Externe Festplatte wird nicht erkannt

Externe Festplatten werden immer beliebter, doch achten Sie beim Kauf nicht nur auf den Preis, denn sonst droht schnell eine böse Überraschung und die externe Festplatte wird nicht erkannt.

Die bequeme Lösung zur Speichererweiterung

Externe Festplatten eignen sich hervorragend zur Erweiterung der Speicherkapazität des Computers. Gerade ältere Rechner sind noch nicht mit den heute fast schon zur Regel gewordenen 1 TB Festplatten ausgestattet, weshalb diese schnell an die Grenze ihrer Kapazität gelangen. Viele Nutzer und Laien scheuen davor zurück, den PC mit einer weiteren internen Festplatte selbst aufzurüsten.

Sie wählen die meist etwas kostspieligere Variante und kaufen sich eine weitere externe Festplatte. Nichtsdestotrotz sollten Sie beim Kauf Vorsicht walten lassen. Nichts ist ärgerlicher als die Fehlermeldung, die externe Festplatte wird nicht erkannt. Achten Sie also bereits beim Kauf auf die Qualität der externen Festplatte, ein gutes und sicheres Gehäuse und eine möglichst lange Garantielaufzeit.

Einige Elektronikmärkte bieten gegen ein geringes Entgelt auch eine zusätzliche Versicherung im Schadensfall an und retten ihre Daten auf der externen Festplatte im Fall der Fälle.

Externe Festplatte wird nicht erkannt

Externe FestplatteAber was tun, wenn die externe Festplatte nicht erkannt wird? Ebenso wie bei internen Festplatten gilt auch hier, dass für vielfältige Problemursachen ganz unterschiedliche und individuelle Lösungen zu finden sind. Ein kleiner Guide soll Ihnen dabei helfen:

Prüfen Sie zu allererst die Stromquelle und die Stromversorgung der externen Festplatte. Ist diese in Ordnung, sollte die Festplatte nach dem Einschalten leicht vibrieren.

Als nächstes sollte der Anschluss zum Computer selbst kontrolliert werden. Sitzt das Verbindungskabel fest und richtig im USB-Port und ist dieser aktiv?

Ansonsten sollten unterschiedliche Ports, ggf. auch falls möglich an unterschiedlichen Computern ausprobiert werden.

So können Sie ausschließen, dass das Problem am Computer selbst liegt. Ist kein zweiter Rechner zur Hand, kann die externe Festplatte auch an ein anderes Medium angeschlossen werden und dort überprüft werden. Fernseher der neuen Generationen mit Media Player eignen sich hier genauso gut wie Spielekonsolen.

Das Problem mit dem Betriebssystem

Heutzutage gibt es viele verschiedene Betriebssysteme auf dem Markt für Personal Computer, von Windows über seinen ewigen Konkurrenten Mac OS bis hin zu Linux. Damit eng verbunden sind Kompatibilitätsprobleme von Hardware und Software. Informieren Sie sich deshalb vorher auf den Seiten der Herstellerangaben über die Kompatibilität der externen Festplatte mit Ihrem Betriebssystem. Falls möglich kann die externe Festplatte auch von einem anderen Betriebssystem aus gestartet werden. Dies kann man beispielsweise mit einer Linux Boot CD überprüfen.

Auch falsche Treibereinstellungen können ein Problem darstellen und die externe Festplatte wird nicht erkannt. Installieren Sie deshalb vorher mittels beiliegender CD den Festplatten-Treiber auf Ihrem Rechner, bevor die externe Festplatte angeschlossen wird. Liegt kein Treiber bei, sollte im Internet nach der richtigen Treiber-Software gesucht werden.

Einstellungen in der Datenträgerverwaltung

Die Allzweckwaffe für Laufwerksprobleme aller Art liegt jedoch in der Datenträgerverwaltung. Administrator-Rechte vorausgesetzt gelangen Sie über die Systemsteuerung zur Datenträgerverwaltung. Hier sind alle internen und externen Festplatten gelistet. Kontrollieren Sie, ob diese richtig zugeordnet und partitioniert sind. Falls ein Laufwerksbuchstabe doppelt vergeben ist, wird die externe Festplatte unter Umständen nicht im Arbeitsplatz angezeigt. Ordnen Sie der externen Festplatte in der Datenträgerverwaltung einen neuen, noch nicht verwendeten Laufwerksbuchstaben zu und starten Sie das System im Anschluss neu. Die externe Festplatte sollte danach wieder erkannt werden und einwandfrei funktionieren.